Lebensquell

 

 

Das Leben bricht als Quell hervor.

Zögernd noch, doch unaufhaltsam.

Als wilder Strom selbst felsenbrechend.

Später behutsam träge fast,

ohne die Urkraft zu verlieren.

Entschwindet aber irgendwann

im Nichts der steten Zeit.